Quito
KArte
Katedrale
Quito II
Quito
Quito
Mitad del Mundo
Markt
Essen
Kind
Zug
Estatua
Tucan
Anaconda
Boot
Colibri
Yuca
Nino
Kinder
Sapo
Hakuna Matata
Essen
Kolibri
Shamane
Hakuna Matata
Anden
Indigena
Markt
Vicunas
Vulcan
Hai
Langostas
Tortuga
Tortuga
Pelikano
Roben
Leguanas
Leguana
Leguana
Klainrobbe

Papagaien

 

Detailbeschreibung

 

Ecuador und Galapagos

 

Vergrößerung der Reiseroute: auf die Karte oder hier klicken


1.Tag: Ankunft in Quito

Nach Ankunft in Quito Transfer zum Hotel. Unser zweisprachiger Guide wird Sie am Flughafen erwarten und bei allen notwendigen Dingen unterstützen. Rest des Tages zur freien Verfügung. Spazieren Sie durch die Nachbarschaft des Hotels und gewöhnen Sie sich langsam an die Höhe von 2800 m. Für den Abend geben wir Ihnen ein paar gute Restaurant-Tipps.

 

2.Tag: Quito City-Tour, die Mitte der Welt
Fahrt nach Otavalo (F/A)

In der Altstadt besichtigen Sie den zentralen Unabhängigkeitsplatz mit der Kathedrale, dem Präsidentenpalast und einigen Kirchen, darunter, die „Compañía de Jesús“ (XVII Jahrhundert), welche als eine der schönsten barocken Kirchen Südamerikas bezeichnet wird. Berühmt ist auch die älteste Straße Quitos, „La Ronda“, einstiges Zuhause vieler Musiker, Dichter und Politiker und Zentrum der kulinarischen, gewürzvollen Traditionen von Ecuador. Anschließend fahren Sie zum Äquatordenkmal „Mitad del Mundo“, wo der Äquator die nördliche von der südlichen Hemisphäre trennt. Besuch des Ethnografischen Museums mit Informationen über die verschiedenen Kulturen Ecuadors. Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg etwas weiter in den Norden in einer etwa zweistündigen Fahrt nach Otavalo. Die auf nur 2500 m liegende Stadt ist umgeben von den drei Vulkanen Imbabura, Cotacachi und Mojanda. Hier genießen Sie das inkludierte Abendessen.

 

3.Tag: Kraterlagune Cuicocha - Cotacachi - Otavalo (F/M)

Am Morgen und Vormittag lernen Sie die wunderschöne Kraterlagune Cuicocha bei einer 4-5 stündigen Wanderung durch die einmalige Flora des Andinen Hochlandes kennen. Anschließend wird nach einem landestypischen Mittagessen in Cotacachi das kleine Archäologische Museum besucht. Am Nachmittag bummeln Sie über den Markt von Otavalo – der hiesige Handwerksmarkt ist einer der berühmtesten von ganz Südamerika. Es werden vor allem Ponchos, Mützen und andere Webarbeiten aus den verschiedenen Traditionsstilen Ecuadors verkauft. Dazu gibt es Kunsthandwerk wie Schmuck, Töpferwaren, Panamahüte, Geschirr, Figuren und Schnitzereien aus allen Landesteilen. Ebenso können Sie exotisches Obst und Gemüse probieren.

 

4.Tag: Imbabura - Zugfahrt durch die Anden (F/M)

Eine historische Zugfahrt voller Kontraste führt Sie heute durch Imbabura. Sie beginnt in Otavalo und führt bis nach Salinas, wo Sie die Kultur und die Geschichte der Afro-Ecuadorianer erleben werden. Drei Klimazonen auf einmal durchquert der „Tren de Libertad“ - durch eine malerische Landschaft über mehrere atemberaubend tiefe Schluchten hinweg tuckert die Schmalspurbahn ins heiße Tal von Salinas. Unterwegs macht der Zug viele weitere Stopps um Ihnen Einblicke in die Geschichte, Musik, Gastronomie, das Handwerk und vor allem die spektakuläre Landschaft der nördlichen Anden zu gewähren. Die zunächst kahle andine Landschaft wird schnell üppig grün. Das Tal von Salinas lebt von Zuckerrohr und Südfrüchten. In der alten Salzstadt sind vor allem die Nachfahren afrikanischer Sklaven zu Hause. Einblicke in die interessante Geschichte des Ortes bekommen wir im Salzmuseum. Am Ende des Tages geht es mit dem Fahrzeug zurück nach Otavalo zu Ihrer heutigen Unterkunft.

 

5.Tag: Otavalo – Papallacta – Hakuna Matata (F/A)

Am Morgen nutzen Sie die Gelegenheit, noch einmal in Ruhe durch die Straßen des Andenstädtchens Otavalo zu schlendern, das Markttreiben auf der Plaza de Poncho zu beobachten und die Andine Kultur der Otavaleños kennenzulernen. Anschließend geht es über einen Anden-Pass (4050m Höhe) in das herrlich grüne Tal von Papallacta auf 3300m, wo natürliche Thermalquellen das schönste Thermalbad des ganzen Landes speisen. Vor der beeindruckenden Bergkulisse des Vulkan Antizana gönnen Sie sich hier eine Auszeit in verschiedenen bis zu 40 Grad heißen Thermalbecken. Der Weg führt nun bergab durch verschiedene Vegetationszonen bis in das Amazonastiefland. Mit jedem zurückgelegten Höhenmeter wird die Pflanzenwelt grüner und üppiger.
Am frühen Abend erreichen Sie schließlich Hakuna Matata – ein kleines Paradies im sattgrünen Bergdschungel inmitten eines privaten Regenwald-Schutzgebietes. Nach dem Abendessen können Sie in dem wunderschönen Swimmingpool noch ein paar Runden drehen oder in der Hängematte den Abend genießen.

 

6.Tag: Dschungel-Wanderung – Pacari Schokolade (F/M/A)

Heute Morgen begeben Sie sich auf eine abenteuerliche Wanderung durch den geschützten Regenwald. Ihr Naturführer weist sie dabei immer wieder auf die Besonderheiten entlang des Weges hin, von Medizinal-Pflanzen bis hin zu den Tieren die sich in dem dichten Grün verstecken. Hier leben lautstark durchs Geäst turnende Brüllaffen, bunt schillernde Papageienarten und eine Vielzahl farbenfroher Insektenarten.
Anschließend fahren Sie in das kleine Dorf Santa Rita, wo ein leckeres Dschungel-Mittagessen auf Sie wartet. Danach zeigen Ihnen die Experten der staatlich geförderten Genossenschaft von Pacari, wie aus den lokalen Kakaobohnen die hochwertige Pacarí-Schokolade hergestellt wird. Nach einer Führung über die Plantage und die Produktionsstätten, überzeugen Sie sich bei einer Degustation von der hervorragenden Qualität des Produkts. Nach Rückfahrt zu Ihrer Lodge, haben den Nachmittag zur freien Verfügung. Genießen Sie Swimmingpool, Hängematte oder spazieren Sie über die große Wanderweg-Anlage durch den tropischen Wald.

 

7.Tag: Regenwald – Papageien-Lecke und Quichua-Kultur (F/M/A)

Am frühen Morgen fahren Sie mit Ihrem Naturführer zu dem kleinen Fluss Arajuno und steigen dort in ein Kanu, um flussabwärts zu einer versteckten Salzlecke im Dschungel zu gelangen. Hier können Sie Hunderte von Papageien und Sittichen beobachten, die stets am frühen Morgen den mineralhaltigen Lehm der kleinen Felssenke aufnehmen und dabei ein großes Geschrei und Geflatter veranstalten.
Alsdann geht es im Motorkanu zu der indigenen Quichua-Gemeinde von Santa Barbara, die Sie zum üppigen Frühstück erwartet. Bei einem typischen Urwald-Buffet der Gemeinde können Sie viele lokale Speisen aus eigenem Anbau probieren. Sie tauchen in das Alltagsleben dieses einzigartigen indigenen Volksstamms ein und lernen deren Traditionen und Brauchtum kennen. Später fahren Sie mit dem Kanu flussaufwärts zurück zum kleinen Dschungelstädtchen Misahualli, wo Sie ein typisches „Almuerzo“ – Mittagessen – in einem urigen Lokal serviert bekommen. Nach einem einen kleinen Spaziergang durch das Städtchen geht es am Nachmittag zurück zur Lodge, wo das Abendessen und die Hängematte (oder der Swimmingpool) warten.

 

8.Tag: Wildtier-Aufzuchtstationen - Dschungel (F/A)

Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung Puyo – nahe des Ortes, am gleichnamigen Fluss gibt es einige Aufzucht- und Auswilderungsstationen für Wildtiere des Amazonas. Hier können Sie einige der teilweise vom Aussterben bedrohten Arten beobachten – Säugetiere wie Jaguare, Ozelots, viele Affenarten, Tapire und Wasserschweine. Dazu die ganze Bandbreite der Vogelwelt – von Greifvögeln über sämtliche Sittichen- und Papageienarten. Und natürlich auch Reptilien – von Schlangen wie Boa Constrictor über Kaimane bis hin zu Schildkröten-Arten. Anschließend geht es auf dem weiteren Weg tief in den Regenwald hinein zu dem Dschungelstädtchen Macas. Hier können Sie den Rest des Tages in einer bezaubernden Hosteria im Dschungel ausklingen lassen und das inkludierte Abendessen genießen.

 

9.Tag: Wasserfall-Zeremonie – Lagunas del Atillo (F/M)

Eine kurze Fahrt bringt Sie in das Gebiet der Shuar – eines der vielen ursprünglichen Völker Ecuadors. Sie werden zu einer Wanderung durch den Regenwald aufbrechen, dessen Ziel ein Wasserfall mitten im Dschungel ist. Hier dürfen Sie an einer traditionellen Wasserfall-Zeremonie der Shuar teilnehmen. Anschließend können Sie sich direkt bei einem Bad unter dem kalten Wasserfall erfrischen, bevor Sie sich bei einem typischen Essen der Shuar aus der Lunchbox stärken. Die Zeit im Amazonas-Becken geht zu Ende – bevor Sie sich nun wieder dem Andenhochland nähern, besuchen Sie die auf dem Weg liegenden Lagunen von Atillo. Sie befinden sich schon auf einer deutlich größeren Höhe, was sich nicht nur durch die hier typische Vegetation aus Andengras, Berglupinen, Baldrian u.a., sondern auch in den niedrigeren Temperaturen bemerkbar macht. Diese Lagunen bilden zusammen mit einem Netz aus 55 kleinen Seen den größten Wasserspeier des Landes und gleichzeitig die Klimatrennung von Amazonasbecken und Andenhochland. Am späten Nachmittag erreichen Sie das Andine Hochland und Ihr Tagesziel, das kleine Örtchen Guamote. Es liegt mitten in den Anden zwischen Riobamba und Alausi und ist touristisch noch nicht sehr erschlossen. Hier lassen Sie sich Ihre Abendessen mit Ihren Mitreisenden schmecken.

 

10.Tag: Andenmarkt Guamote – Kichwa-Dorf (F/M)

Am frühen Morgen erleben Sie den traditionellen und einmalig authentischen Andenmarkt von Guamote. Dieser bunte und in der Zeit stehengeblieben zu scheinende Markt wird noch wenig von Touristen besucht und ist eine Augenweide: Die Bergbauern der Umgebung verkaufen ihre Erzeugnisse - Früchte, Gemüse, Obst, Tiere – Schafe werden schon mal über der Schulter transportiert und Schweine laut grunzend über die Straße gezogen. Man sieht die bunten Trachten der Frauen, die ihre Kinder auf den Rücken gebunden tragen. Es wird genäht, in großen Töpfen gekocht, Hüte feilgeboten und ganze Schweine gegrillt. Sie erkunden die Umgebung von Guamote und besuchen eines der kleinen Dörfer, um noch mehr Einblick in das Leben der Bevölkerung zu gewinnen. Am späten Nachmittag fahren Sie nach Riobamba; die von den Bergen Chimborazo, Carihuayrazo, Altar und Tungurahua umgebene Stadt gilt als das bedeutendste Agrarzentrum der ecuadorianischen Anden. OPTIONAL ZUGFAHRT ÜBER DIE „TEUFELSNASE“ (Aufpreis):
Nach dem Marktbesuch in Guamote fahren Sie zu der kleinen Bahnstation und beginnen die berühmte Zugfahrt. Dabei bewältigt der Zug die heikelste Passage - die „Teufelsnase“- wo er in Zickzack-Kehren über 100 Höhenmeter bewältigt bevor er Sibambe im Tal erreicht. Nach einem kurzen Aufenthalt kehren Sie nach Alausi zurück und fahren wieder nach Guamote, um sich dort wieder mit der Gruppe zu treffen und gemeinsam nach Riobamba zu fahren.

 

11.Tag: Vulkan Chimborazo (F/M)

Heute führt Sie die Reise von Riobamba in die Höhen des gewaltigen Vulkans Chimborazo. Auf dem Weg machen Sie Halt bei einer Indigenen Kichwa Gemeinde die hier in Höhen von weit über 3000m leben.
Dieser Halt wird Ihnen guttun, um sich an die weitere Höhe anzupassen. Von hier geht es weiter hinauf bis zu der Berghütte Hermanos Carrel auf 4800m Höhe! Jetzt werden Sie in jedem Fall die Höhe zu spüren bekommen und sollten sich nur äußerst langsam bewegen. Es kann sein, dass Ihnen etwas schwindelig wird oder Sie Kopfschmerzen bekommen – bei jeglichem Unwohlsein sollten Sie sich an Ihre Reiseleitung wenden! Abenteuerlustige ohne Höhenprobleme können von hier noch weiter bis zur Whymper Hütte bis auf über 5000m Höhe einige wenige Kilometer, die es aber in sich haben, wandern! Die anderen können in der unteren Schutzhütte ausruhen und einen heißen Tee oder Kakao trinken. Am späten Nachmittag erreichen Sie die kleine Stadt Latacunga.

 

12.Tag: Zumbahua Markt – Laguna Quilotoa (F/M/A)

Eine kurze Fahrt bringt Sie in die Gemeinde La Victoria, die bekannt für die traditionelle Herstellung von Keramiken ist. Weiter geht es zu dem Markt von Zumbahua. Erleben Sie ein weiteres, auf uns laut und chaotisch wirkendes Marktgeschehen dieses typischen Andenmarktes, auf dem nicht nur Ponchos oder Gemüse, sondern auch Tiere wie Lamas zum Kauf angeboten werden. Hier tagen die Frauen die typischen, zu ihrer Tracht gehörenden Melonen-Hüte – nicht selten mit einer Feder geschmückt. Anschließend fahren Sie an kleinen Häuschen und Hütten mit Blech- oder Strohdächern der Landbewohner vorbei zum Dorf Quilotoa auf 4000m Höhe. Das Ziel ist die wunderschönen Kraterlagune Quilotoa. Bei einer kurzen Wanderung können Sie wechselnde Aussichten auf die Lagune und die umliegenden Anden genießen. Grünblau und intensiv schimmert das Wasser der Lagune, lilafarbene Blumen wehen am Kraterrand - der schmale Weg verläuft nicht ebenerdig, es geht hoch und runter und manchmal muss man fast ein wenig klettern. Aber immer wieder werden Sie mit fantastischen Ausblicken auf die Quilotoa-Lagune belohnt. Am frühen Abend werden Sie in der gemütlichen „Mama Hilda“ erwartet und werden gemeinsam zu Abend essen.

 

13.Tag: Hacienda La Cienega – Nationalpark Cotopaxi (F/M)

Am Morgen fahren Sie zu der ca. 400 Jahre alten Hacienda La Cienega, einer der ältesten von Ecuador, wo Sie einen Kaffee in dieser nostalgischen Atmosphäre genießen können. Die Hacienda liegt schon am Rande des Cotopaxi-Nationalparks, inmitten der schneebedeckten Anden. Anschließend geht es direkt in den in den Cotopaxi Nationalpark, mit dem höchsten noch aktiven Vulkan der Welt. Der vergletscherte Vulkanriese ist das wohl beliebteste Touristenziel auf dem ecuadorianischen Festland – die ebenmäßige Eiskuppe des „Fast-6.000ers“ überragt majestätisch die umliegende Hochlandsteppe.
Sie fahren zur bezaubernden Hochlandlagune „Limpiopungo“. Genießen Sie die unglaublichen Fotomotive der einzigartigen Páramo-Landschaft.
Während einer leichten Wanderung um die Lagune lernen Sie die typische Vegetation der Anden kennen und haben mit etwas Wetter-Glück eine phantastische Sicht auf den gegenüberliegenden Vulkanriesen Cotopaxi. In dem Bergrefugium Tambopaxi können Sie ein Mittagessen mit Sicht auf die Berge Sincholagua und Cotopaxi genießen, bevor es zurück nach Quito geht. Nach Ankunft in Quito am frühen Abend, werden Sie sich von Ihrer Reisegruppe und der Reiseleitung verabschieden und zu Ihrem Hotel gebracht. Verbringen Sie einen letzten Abend mit den anderen Reiseteilnehmern in der wunderschönen Hauptstadt.

 

14.Tag: Transfer zum Flughafen – Galapagos – Charles Darwin Station (F/M)

Nach dem Frühstück checken Sie im Hotel aus und werden zum Flughafen gefahren (Abfahrtszeit abhängig von Flugkombination), um Ihren Flug von Quito nach Baltra / Galapagos anzutreten.
Bei Ihrer Ankunft am Flughafen von Baltra werden Sie von Ihrem Reiseleiter empfangen. Auf der Nachbarinsel Santa Cruz führt Ihr Weg zuerst in das Hochland, wo Sie auf einer Ranch die weltbekannten Galapagos-Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung erleben können. Nach dem Mittagessen geht es weiter zur Charles-Darwin-Station, die viel Interessantes über das Schildkröten-Aufzuchtprogramm im Nationalpark Galapagos vermittelt.

 

15.Tag: Bootsausflug zu einer unbewohnten Insel (F/M)

Heute erkunden Sie eine naheliegende Galapagos-Insel und fahren je nach Verfügbarkeit mit einer Ausflugsyacht zu einer der folgenden Inseln: Plazas, Seymour, Santa Fé, Bartolomé, Floreana oder Cerro Dragón auf Santa Cruz. Hier können Sie sich sowohl bei einem Rundgang an Land als auch beim Schnorcheln von der Über- und Unterwasserwelt der Insel begeistern lassen. Am späten Nachmittag Rückkehr nach Santa Cruz.

 

16.Tag: Bootsausflug zu einer weiteren unbewohnten Insel (F/M)

Lassen Sie sich heute von der Vielfältigkeit des Galapagos-Archipels verzaubern und machen Sie sich wieder per Ausflugsyacht auf den Weg zu einer weiteren der unbewohnten Inseln. Erneut stehen eine kleine Erkundungstour auf der Insel sowie ein Schnorchelgang auf dem Programm.

 

17.Tag: Santa Cruz – Tour de Bahía (F)

Heute erkunden Sie die herrliche Küste von Santa Cruz: Am Vormittag besuchen Sie per Boot Seelöwen, gigantische Vogelschwärme und die für den Menschen ungefährlichen Weißspitzenhaie. Nach einer Mittagspause, zu der Sie wieder in Ihr Hotel (oder ins Städtchen) gefahren werden,  werden Sie am Nachmittag abgeholt, um zu dem besonders schönen Strand Playa de los Perros entführt zu werden. El Garrapatero an der wunderbaren Punta Estrada. Genießen Sie beim Spazieren, Schwimmen und Schnorcheln die Vielfalt der Flora und Fauna oder legen Sie sich in den Sand und beobachten die vielen Leguane, die ohne Scheu an Ihnen vorbeiziehen. Am Abend werden Sie wieder nach Santa Cruz zurückkehren.

 

18.Tag: Santa Cruz – Baltra und Transfer zum Flughafen (F)

Am letzten Tag Ihres Galapagos-Aufenthalts machen Sie sich mit Ihrem Fahrer auf den Weg über das Hochland von Santa Cruz, um von Baltra aus Ihren Flug zurück nach Quito oder Guayaquil nehmen. Wir buchen gerne für Sie die notwendigen Flüge von Balta nach Quito oder Guayaquil und Ihren Anschlussflug nach Deutschland. Ankunft in Deutschland am nächsten Tag.