machu picchu
 
 
 
 
 

Aymara

 

Detailbeschreibung

 

Kaleidoskop Peru

 

1.Tag: Flugankunft Lima

Willkommen in Lima, der Hauptstadt Perus! Mehr als 9 Millionen Menschen und somit ca. ein Drittel der peruanischen Bevölkerung leben in der Metropole. Früher war Lima als „die Stadt der Könige“ bekannt, doch nach und nach setzte sich der heutige Stadtname durch, der sich vom hiesigen Fluss Rimac ableitet. In der Küstenstadt schlägt das kommerzielle und politische Herz des Landes und die Altstadt gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Bei Ankunft am Flughafen „Jorge Chavez“ werden Sie von Ihrer örtlichen Reiseleitung empfangen, die Sie zu Ihrem Hotel begleitet, wo Ihr Zimmer schon für Sie bereit steht.
Am Nachmittag erkunden Sie die koloniale Altstadt wie auch das moderne Stadtzentrum Miraflores. Das Herz der Altstadt ist die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale, dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast, umgeben wird. Imposante Holzbalkone aus der Kolonialzeit ziehen hier die Aufmerksamkeit auf sich. In der Krypta der Kathedrale befindet sich das Grab des Gründers der Stadt, des Eroberers Francisco Pizarro. Anschließnd besichtigen Sie das Kloster San Francisco mit seiner Bibliothek aus der Kolonialzeit und beeindruckenden Katakomben, in denen tausende von Gebeinen aufgeschichtet sind.

 

2.Tag: Lima - Arequipa (F)

Vormittags werden Sie zum Flughafen begleitet und fliegen nach Arequipa. Arequipa ist mit ihren ca. 850.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Perus und liegt auf einer Höhe von 2.300 m. Wenn man durch die Straßen Arequipas mit ihren wunderschönen Kolonialbauten aus weißem Vulkanstein schlendert, wird auch schnell offensichtlich, warum sie die „weiße Stadt“ genannt wird. Bereits 2000 erklärte die UNESCO die Innenstadt Arequipas zum Weltkulturerbe. Außerdem liegen die Vulkane Misti, Pichu Pichu und Chachani in direkter Nachbarschaft.
Nachmittags nehmen Sie an einer ca. 3 stündigen Stadttour durch Arequipa und seine Sehenswürdigkeiten teil. Zu Fuß lässt sich Arequipa am besten erkunden und während Sie die Atmosphäre um Sie herum aufnehmen,  besichtigen Sie zunächst die „Plaza de Armas“, den Mittelpunkt Arequipas. An drei Seiten ist sie von pittoresken Laubengängen umgeben und grenzt an der vierten Seite an die zweitürmige Kathedrale an. Während der Besichtigung des wunderschönen Dominikanerklosters „Santa Catalina“ werden Sie in die spanische Kolonialzeit Perus zurückversetzt und erhalten einen Einblick in das strenge religiöse Leben dieser Zeit.

 

3.Tag: Arequipa – Colca (F)

Früh morgens brechen Sie zu der ca. fünfstündigen Fahrt ins Colca Tal auf. Auf dem Weg können Sie mit etwas Glück die seltenen Vicuñas bewundern, die geschützten Verwandten der Lamas. Außerdem werden Sie bei zahlreichen kurzen Stopps die Besonderheiten des Colca Tals kennenlernen, den unvergleichlichen  Talblick genießen und verschiedene, für diese Region typische Dörfer besuchen. Um sich besser an die Höhe gewöhnen zu können (höchster Punkt 4.820 m), wird Ihnen eine Tasse klassischen Coca-Tees serviert. Dies ist ein traditionelles peruanisches Getränk, dem viele gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden. Nachmittags lädt Ihr Guide Sie zu einer kleinen Wanderung ein und anschließend können Sie sich bei dem Besuch der natürlichen Thermalquellen entspannen, bevor Sie zu Ihrer Unterkunft gebracht werden.

 

4.Tag: Colca – Kreuz des Condors – Puno (F)

Heute heißt es früh aufstehen um den König der Anden, den Kondor, eines der Wahrzeichen Perus, in seiner natürlichen Umgebung bestaunen zu können. Bei günstigen Wetterverhältnissen steigen die Kondore oft nur wenige Meter von Ihnen entfernt aus dem Canyon auf, um sich auf die Jagd zu machen. Im Anschluss wandern sie ca. 1 h am Rand des Canyons entlang und fahren weiter zum Aussichtspunkt „Antahuilque“, von dort aus haben sie einen sehr guten Blick auf mehr als 1.500 Jahre alten präinkaischen Terrassen. Der Ausflug ins Colcatal findet bis einschließlich 7 Teilnehmern im internationalen Teilnehmerkreis mit privatem deutschsprachigem Guide statt. Ab 8 Teilnehmern ist der Ausflug privat mit deutschsprachiger Reiseleitung. Badekleidung nicht vergessen (Thermalbäder). Am späten Mittag treten Sie die ca. fünfstündige Fahrt nach Puno an, wo sie gegen Abend ankommen. Die Fahrt vom Colcatal nach Puno findet bis einschließlich 7 Teilnehmern im Touristenlinienbus ohne Reiseleitung statt. Ab 8 Teilnehmern ist die Fahrt privat mit deutschsprachiger Reiseleitung.

 

5.Tag: Puno - Titikakasee (F)

Heute starten Sie zu einem Ganztagesausflug auf den Titikakasee, dem größten See Südamerikas und auch einem der höchsten der Welt. Ihr Mootorboot bringt Sie zu den schwimmenden Schilfinseln der Uros. Dies sind künstliche, aus Totoraschilf geflochtene Inseln, die dank des leichten und trotzdem stabilen Materials auf dem Wasser schwimmen und den Lebensraum der Uros darstellen. Die Uros konstruierten die Inseln, als sie immer stärker vom Volk der Aymara bedrängt wurden und leben bis heute dort.  Der Ausflug gibt Ihnen einen Einblick in die Lebensweise dieses Stammes. Anschließend fahren Sie mit dem Boot weiter zur Insel Taquile, wo Sie nach einem steilen Aufstieg zur Dorfmitte eine wunderschöne Aussicht auf den Titikakasee genießen können. Dort werden Sie feststellen, dass nicht nur die einheimischen Frauen wunderschöne Webarbeiten fertigen, sondern auch die Männer feinste Strickwaren herstellen. Bei dem Ausflug zu den Inseln (Uros und Taquile) sind Sie auf dem Boot mit anderen Touristen zusammen, aber sie haben einen privaten deutschsprechenden Guide für sich alleine. Nach einer kleinen Wanderung über die Insel kehren Sie mit dem Boot nach Puno zurück.

 

6.Tag: Puno - Cuzco (F/M)

Frühmorgens treten Sie Ihre Fahrt mit dem Touristenlinienbus mit deutschsprachiger Reiseleitung von Puno nach Cuzco am Titicacasee an. Die durchschnittlich neunstündige Fahrt führt Sie entlang verträumter Indiodörfer nach Cuzco, welches am Eingang zum Heiligen Tal gelegen ist. Der höchste Pass, den Sie passieren, ist La Raya mit einer Höhe von 4313 m. Unterwegs besichtigen Sie die Präinkaruinen von Pukará (bewohnt von ca. 1.400 vor Christus bis ca. 100 nach Christus), welche sich im Dorf Pucará befinden, ungefähr 80 km nordöstlich vom Titicaca See. Diese Kultstätte stammt von der ältesten Kultur im peruanischen Altiplano. Ihr nächster Halt ist bei den Ruinen von Raqchi, wo Sie die mit 90 m Länge größte von den Inka angefertigte Dachkonstruktion antreffen. Der für die damalige Zeit riesige Tempel war der Gottheit Wiracocha geweiht und noch heute treffen sich hier Tänzer aus dem ganzen Land zu einem großen Folklorefest. Etwas später besichtigen Sie den schönen Ort Andahuaylillas. Bekannt wurde der Ort vor allen Dingen durch seine Kirche San Pedro, die als „Sixtinische Kapelle der Anden“ bezeichnet wird. Von außen wirkt die Kirche eher unscheinbar, doch der Innenraum fasziniert mit einem reich dekorierten Dachstuhl, wunderschönen Wandmalereien und wertvollen Ölgemälden der Cuzco-Schule. Ihr Mittagessen nehmen Sie in einem Restaurant in Sicuani ein. Abends erreichen Sie Cuzco.

 

7.Tag: Cuzco (F)

Der Vormittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Optional haben Sie die Möglichkeit an einem Halbtagesausflug nach Pisak im Heiligen Tal teilzunehmen und den dortigen farbenprächtigen Markt zu besuchen.
Nachmittags begeben Sie sich auf einen Stadtrundgang, auf dem Sie zunächst die "Plaza de Armas" besuchen. Bei der Besichtigung der Kathedrale können Sie einen Blick auf den Schutzherren gegen Erdbeben, den „Señor de los Temblores“ werfen, der von den Einheimischen sehr verehrt wird. Der Rauch der vielen Kerzen hat die Figur bereits schwarz werden lassen. Weiter geht es zum wichtigsten Platz des ehemaligen Inkareichs, dem Platz der Sonnenanbetung. Der ehemalige Sonnentempel “Koricancha” zeugt von der beeindruckenden Bautechnik der Inkas. Riesige, präzise gehauene Steine halten ohne Mörtel zusammen. Die meisten Inkabauten wurden durch die Spanier zerstört und nur die Fundamente wurden erhalten, um darauf Paläste, Kloster und Kirchen zu bauen. Auf dem Fundament von Korikancha erbauten die Spanier das heutige Dominikanerkloster Santo Domingo.

 

8.Tag: Cuzco – Heiliges Tal (F)

Heute brechen Sie ins Heilige Tal der Inkas auf. Diese Tour führt Sie zu den Salzminen von Maras. Dies ist ein Komplex von hunderten, auf Terrassen angelegten, kleinen Becken, in denen stark salzhaltiges Wasser aus einer nahen Quelle gesammelt wird. Die hier befindlichen Minen werden schon seit der Zeit der Inkas zur Salzgewinnung genutzt. Die 1. Salzschicht dient dem menschlichen Konsum, die 2. ist für therapeutische Zwecke vorgesehen und die 3. für Tiere. Jedes Becken produziert im Monat rund 60 kg Salz und wird an einem Tag im Monat „geerntet“. Anschließend laden wir Sie ein, eine einheimische Familie kennenzulernen. Diese wohnt in der Nähe der Salzminen und wird Ihnen ihren Alltag ein wenig näher bringen. Zum Beispiel können Sie typische Tänze der Region und die passende Musik dazu kennenlernen, bevor Sie in Ihr Hotel im Heiligen Tal aufbrechen, um den Tag ausklingen zu lassen.

 

9.Tag: Heiliges Tal – Machu Picchu – Cuzco (F)

Heute steht das "Muss" eines jeden Perubesuchs auf dem Programm: Machu Picchu, die Inkastadt, die malerisch gelegen hoch oben auf einem Berg thront. Machu Picchu bedeutet auf Deutsch „Alter Gipfel“ und liegt auf einer Höhe von etwa 2450 Metern. Ein beliebtes Fotomotiv ist der „Huayna Picchu“, zu Deutsch „Junger Gipfel“, der nochmal knappe 300 Meter höher aufragt als Machu Picchu. Sie werden vormittags von Ihrem Hotel abgeholt und zum Bahnhof gebracht, von wo aus Sie mit dem Zug nach Aguas Calientes fahren und von dort mit dem Shuttlebus weiter zu den Ruinen. Diese besichtigen Sie etwa 2 h lang unter der kundigen Führung Ihres Reiseleiters. Machu Picchu wurde vor mehr als 500 Jahren unter dem Inka Pachacútec erbaut und noch heute kann man nur vermuten, wann und warum die Inka die Stadt verlassen haben. Sie wurde erst 1911 von dem Amerikaner Hiram Bingham wiederentdeckt und ist seitdem ein Publikumsmagnet. Früher bot die Stadt ca. 1000 Einwohnern ein Heim. Sie war in drei Bezirke unterteilt, den Tempelbezirk, in dem die Inka religiöse Zeremonien durchführten und die Sonnenbahnen berechneten, das Palastviertel und das Wohnviertel. Die gesamte Stadt war von perfekt durchdachten Wasserleitungen durchzogen, und die Häuser weisen vielfach die für die Inkas typische Trapezform auf. Besondere Höhepunkte sind der „Tempel der drei Fenster“, von dem aus man einen wunderschönen Blick über die Anlage hat, der Stein der 32 Kanten, der perfekt in das Gebäude eingearbeitet ist und einmal mehr die ungeheure Kunstfertigkeit der Inka-Steinmetze beweist und nicht zu vergessen der in Felsen gehauene Kondor, dessen Körper von einem dreieckigem Stein auf dem Boden gebildet wird.
Am Nachmittag kehren Sie mit Bus und Zug zurück nach Cuzco.
Im Zug nach Machu Picchu ist nur ein Handgepäckstück (max. 5 kg) mit Kleidung für die 2 Tage, Sonnencreme, Mückenschutzmittel, Hut und vorsichtshalber einer Windjacke oder Anorak erlaubt! Die Koffer bleiben alle im Hotel in Cuzco im Abstellraum.

 

10.Tag: Cuzco (F)

Der heutige Tag steht zu Ihrer freien Verfügung in Cuzco. Erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust oder schließen Sie sich unserem optionalen Halbtagesausflug (gegen Aufpreis) an, bei dem Sie zunächst einen der örtlichen Märkte besuchen. Hier kaufen Sie die Zutaten, die Sie für Ihr selbst zubereitetes Mittagessen benötigen. Anschließend fahren Sie zur Casona Princesita, wo Sie nicht nur Ihre Kochstunde warnehmen werden. Die Casona besitzt ein eigenes kleines, gastronomisches Museum, sowie einen kleinen Gemüsegarten. Hier lernen Sie mehr über die Zutaten, mit denen Sie Ihr peruanisches Menü zaubern werden. Nach der Kochstunde und dem Mittagessen, haben Sie noch etwas Zeit um in der Casona Princesita zu entspannen, bevor wir Sie zurück ins Hotel begleiten.

 

11.Tag: Cusco – Puerto Maldonado – Corto Maltes Amazonia (F/M/A)

Am Morgen verabschieden Sie sich von Ihrer Gruppe. Transfer zum Flughafen und Flug nach Puerto Maldonado. Willkommen im peruanischen Dschungel! Sie werden am Flughafen Padre Almirez von Ihrer Reiseleitung in Empfang genommen. Auf der Fahrt zum Hafen machen Sie einen kurzen Halt im Büro der Lodge um Ihren Check-In zu machen und Ihr großes Reisegepäck zwischenzulagern. Anschließend begeben Sie sich an Bord eines für den Amazonas typischen Boots und genießen während der ca. 40 minütigen Fahrt die ersten Eindrücke des Dschungels. In der Lodge Corto Maltes werden Sie mit einem Willkommensdrink begrüßt und anschließend mit einem Mittagessen kulinarisch verwöhnt. Danach können Sie sich Zeit nehmen sich in Ihrem Bungalow einzurichten oder Sie gönnen sich eine Abkühlung im Swimmingpool! Nun wird es Zeit den Dschungel hautnah zu erleben. Während einer Wanderung werden Sie die Vielfalt an tropischen Baumriesen, Medizinpflanzen, Vögeln, Insekten, Schmetterlingen und anderen Tieren kennenlernen. Bei der Rückkehr zur Lodge gibt ein kurzer Halt an einem Aussichtspunkt Ihnen Gelegenheit Tukane, Papageien und andere Vogelarten zu beobachten. Wieder in der Lodge können Sie ein erfrischendes Bad im Pool genießen oder einen exotischen Cocktail auf unserer Terasse einnehmen. Auch lädt der Anleger ein, im Schatten der Palmen- und Mangobäume den faszinierenden Sonnenuntergang über dem Amazonas zu betrachten. Vor dem Abendessen lockt noch ein abenteuerreicher Ausflug. Auf einer nächtlichen Bootsfahrt erforschen Sie die Ufer des Amazonas und erhaschen vielleicht einen Blick auf Krokodilkaimane, die an den Flussufern leben.

 

12.Tag: Corto Maltes Amazonia (F/M/A)

Heute heißt es früh aufstehen für Sie, um sich auf eine ca. 20 minütige Wanderung zu einer Papageien- Salzlecke zu begeben. Mit etwas Glück können Sie die farbenfrohen Federkleider der fünf unterschiedlichen Papageienspezien die sich rund um die Ton- und Salzsteine aufhalten.
Anschließend nehmen Sie Ihr wohlverdientes Frühstück ein und haben danach Freizeit um durch den herrlichen Garten der Lodge zu schlendern. Bewundern Sie die verschiedenen Arten von exotischen Pflanzen und Bäume , die in voller Blüte stehen und entspannen Sie sich in dem ruhigen Ambiente. Im Anschluss begeben Sie sich erneut auf eine Bootstour auf dem Amazonas, dieses Mal auf eine Expedition zu der Insel der Affen. Nach einer weiteren ca. 30 minütigen Bootsfahrt führt Sie eine Wanderung von ca. 5 km durch die überschwengliche Fülle des  tropischen Regenwaldes im Tambopata Candamo Nationalpark (bei Regen kann der Weg aufgeweicht sein, was das Wandern erschwert).
Gigantische Bäume, Schlangen, Affen, Vögel und manchmal sogar der seltene Jaguar können hier mit etwas Glück beobachtet werden. Das Ziel ist der paradiesische Sandoval See. Zahlreiche Tierarten, unter anderem Vögel (insbesondere Hoatzine, Eisvögel und Kormorane) und Affen (Totenkopfäffchen, Brüllaffen, Kappuzineraffen) teilen sich diesen Lebensraum. In den Gewässern tummeln sich Riesenotter, schwarze Kaimane und Piranas. Manchmal können in den schilfbedeckten Ufern sogar Anacondas beobachtet werden. Abends können Sie die leckere Küche der Lodge genießen und im Anschluß in der Bar bei Musik und Unterhaltung entspannen oder auch von der Hängematte ihres Bungalows aus den Geräuschen des Dschungels lauschen.

 

13.Tag: Corto Maltes Amazonia – Puerto Maldonado – Rückflug (F)

Nach dem Frühstück wird es leider Zeit sich vom peruanischen Dschungel zu verabschieden. Ihr Guide wird sie nach Puerto Maldonado zurückbegleiten und Sie haben noch Gelegenheit den hiesigen Markt zu besuchen. Hier können Sie das umfassende Angebot an landwirtschaftlichen Produkten der Amazonasregion bestaunen. Danach werden Sie von Ihrem Guide zum Flughafen begleitet, wo der Check-in und die Anmeldung zu Ihren jeweiligen Flügen erfolgt.

 

F=Frühstück, M=Mittagessen, LB=Lunchbox, A=Abendessen